Passwort vergessen?

?
?

Aktivierungslink noch einmal zusenden

Keinverzeichnis / meinVZ

Welt-Diabetes-Tag

Welt-Diabetes-Tag

Wer Welt-Diabetes-Tag gut findet

71 Leute finden Welt-Diabetes-Tag gut.
Mehr von diesem Profil gibt’s für Mitglieder zu sehen - jetzt registrieren!
Welt-Diabetes-Tag


WELT-DIABETES-TAG - 14. November

Was ist der Welt-Diabetes-Tag?

Der Welt-Diabetes-Tag wird seit 1991 als ein Tag der Internationalen Diabetes-Föderation (International Diabetes Federation, IDF) und der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO) durchgeführt. Man hat den 14. November ausgewählt, da an diesem Tag Frederick G. Banting geboren wurde, der gemeinsam mit Charles Herbert Best 1921 das lebenswichtige Insulin entdeckte.

Seit 2007 ist der Welt-Diabetes-Tag ein offizieller Tag der Vereinten Nationen (United Nations, UN). Er wurde im Dezember 2006 in der Resolution 61/225 verabschiedet. Damit ist er, neben dem Welt-AIDS-Tag, der im Jahre 1988 ausgerufen wurde, der zweite Tag, der einer Krankheit gewidmet ist.

Diabetes bedeutet für Diabetiker und deren Familien eine lebenslange Belastung. Da Diabetiker 95% ihrer Versorgung selber leisten müssen, ist es besonders wichtig, dass sie an ihre Bedürfnisse angepasste, kontinuierliche, qualitativ hochwertige Diabetesschulungen durch qualifizierte Fachkräfte erhalten.

Ein zentrales Ziel der Kampagne zum Welt-Diabetes-Tag besteht darin zu erreichen, dass der Zugang zu Diabetesschulungen für alle Diabetiker zu einem Recht wird.

Gegenwärtig ist eine Prävention des Typ-1-Diabetes nicht möglich. Die Forschung zu den Umweltfaktoren, von denen man annimmt, dass sie den zur Zerstörung der insulinproduzierenden Zellen im Körper führenden Prozess auslösen, ist noch nicht abgeschlossen. Anders sieht es beim Typ-2-Diabetes aus. Hier kann man in vielen Fällen das Auftreten des Diabetes dadurch verhindern, dass man gefährdete Menschen motiviert und ihnen Hilfestellung dabei leistet, ein gesundes Gewicht zu halten und sich regelmäßig zu bewegen.

WDT - NEWS

Diabetes:

Der Körper benötigt für den Stoffwechsel Insulin, ein Hormon welches in den ß-Zellen der Langerhansschen Inseln der Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Bei Menschen mit Diabetes mellitus ist diese Funktion gestört oder nicht mehr vorhanden. Aus diesem Grund muss dem Körper Insulin zugeführt werden oder es werden Anti-Diabetika, Tabletten zur Unterstützung der Insulinfunktion, eingenommen.

Welche Therapie angewandt wird, hängt in erster Linie vom Erkrankungstyp ab.

Bei dem stark verbreiteten Typ-2-Diabetes (früher oft als "Altersdiabetes" bezeichnet) wird meist mit einer Therapie mit Tabletten begonnen. Wenn die Eigenproduktion des Insulins jedoch im Verlauf nachlässt, wird mit sogenannten GLP-1 Mimetika oder Insulin behandelt, welche gespritzt werden müssen.
Bei Typ-1-Diabetes hingegen (früher als "Jugenddiabetes" bezeichnet) wird sofort mit einer Insulin-Therapie begonnen, da die Eigenproduktion des Insulins nicht mehr vorhanden ist. Die Ursache ist meist in einer Autoimmunreaktion zu finden, einer Zerstörung der Insulin produzierenden ß-Zellen durch das eigene Immunsystem.

Diabetes in Zahlen:

Um zu verdeutlichen, dass Diabetes kein Problem einer Minderheit, sondern eine stark verbreitete Krankheit ist, hier einige Zahlen aus verschiedenen Quellen:

- weltweit sind über 250 Millionen Menschen betroffen
- alle 10 Sekunden erkranken 2 Menschen an Diabetes mellitus
- alle 10 Sekunden stirbt ein Mensch an den Folgen des Diabetes
- alle 10 Sekunden wir einem Menschen ein Bein oder Arm auf Grund der Folgen amputiert
- 500.000 Kinder unter 15 Jahren sind betroffen von Typ-1 Diabetes
- jeden Tag erkranken 200 Kinder an Diabetes Typ-1
- 70% des Insulins stehen 16% der Weltbevölkerung zur Verfügung
- bis 2030 wird es über 300 Millionen Diabetiker weltweit geben
- ca. 8 Millionen Menschen in Deutschland sind von Diabetes mellitus betroffen
- davon müssen sich 1,6 Millionen täglich Insulin injizieren
- die Dunkelziffer von nicht erkannten Diabetikern ist sehr hoch
- in Deutschland, Österreich und der Schweiz erkranken täglich 5-6 Kinder und Jugendliche an Diabetes mellitus Typ-1.